Landesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen Rheinland-Pfalz e.V.
Werkstätten-Datenbank

Seite drucken   Aktuelles  |  Meldungen  |  14.12.2015

Feierliche Überreichung  
© wfb
© wfb 

Erste Ausschüttung der Stiftung Tausendgut

Stiftung Tausendgut unterstützt Familie Schillings und Beratungsstelle Liebelle

Der mit einer schweren Erkrankung geborene David Schillings und die Beratungsstelle zu Sexualität und geistiger Behinderung "Liebelle“ sind die
ersten, denen finanzielle Unterstützung durch die Stiftung Tausendgut zugute kommt. In einer Feierstunde nahmen die Großeltern von David am 02.12.2015 einen Scheck über 9.000 Euro entgegen.
Petra Hauschild und Dr.Gisela Hilgefort, die Initiatorinnen der "Liebelle“,
erhielten 5.000 Euro für die Beratungsstelle.

David Schillings kam mit einerseltenen Fehlbildung der Speiseröhre zur Welt. In Deutschland konnteIhm nicht geholfen werden, so dass die Familie sich zu einer Operation in einer US-­‐amerikanischen Spezialklinik entschloss. Dort erholt sich David zur Zeit von der 13-­‐stündigen OP. Per Textnachricht, vom Großvater verlesen, berichtete Familie Schillings von Davids aktuellen Fortschritten, die der 5-­‐köpfigen Familie Hoffnung auf ein annähernd normales Leben machen. Die Zuwendung von der Stiftung Tausendgut wird einen kleinen Teil der Operationskosten decken.

Die Beratungs-­‐, Forschungs-­‐ und Bildungsstätte "Liebelle“ füllt eine Lücke
im Angebot für Menschen mit geistiger Behinderung.
Sie trägt dazu bei, dass diese Sexualität und Partnerschaft als Bereicherung
erleben. Beratung und Bildungsangebote gibt es für Menschen mit
Behinderung, ihre Angehörigen und Fachkräfte.
Die Gelder von der Stiftung Tausendgut fließen in die wissenschaftliche
Erforschung des Modellprojekts mit dem Ziel, die Erfahrungen der "Liebelle“ für andere nutzbar zu machen.

Die Stiftung Tausendgut fördert regionale Projekte, die den Stiftungszweck "Teilhabe ermöglichen“ erfüllen.
Sie unterstützt Menschen, die weniger Chancen haben als andere – sei es
wegen einer körperlichen Beeinträchtigung, aus Altersgründen oder wegen sozialer Hemmnisse. Die Stiftung finanziert sich hauptsächlich aus
Spenden und Zustiftungen von Unternehmen. Deren Beitrag zu Teilhabe
und Integration lobte Ministerpräsidentin Malu Dreyer in einem Impulsvortrag.

Der Kuratoriumsvorsitzende Hubertus von Baumbach, Mitglied der
Geschäftsführung von Boehringer Ingelheim, hob die enorme Leistung
der Stiftung hervor, innerhalb von 20 Monaten eine Infrastruktur
aufzubauen, Gelder einzusammeln und unterstützungsfähige Projekte
zu finden. Dies zeuge davon, dass hinter der Stiftung engagierte Menschen
mit der Vision einer gerechteren Gesellschaft stünden.
zurück

Kontakt

Landesarbeitsgemeinschaft
Werkstätten für behinderte
Menschen Rheinland-Pfalz e.V.
Robert-Koch-Straße 8
55129 Mainz

Telefon 06131/2402464
Telefax 06131/2402466
info@lag-wfbm-rlp.de