Landesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen Rheinland-Pfalz e.V.
Werkstätten-Datenbank

Seite drucken   Aktuelles  |  Meldungen  |  21.03.2018

Neuer Anbau der Wichern Werkstatt  
© Wichern Werkstatt
© Wichern Werkstatt 

Erweiterung der Wichern-Werkstätten in Bellheim abgeschlossen

Anbau verbessert Arbeitsbedingungen für Beschäftigte

Mit einer Feierstunde am Freitag, den 16. März ab 10.30 Uhr wurden die Wichern-Werkstätten den Anbau an ihre Zweigstelle in Bellheim offiziell in Dienst genommen. Gut 400 Quadratmeter mehr stehen den rund 60 Beschäftigten künftig zur Verfügung, die in der Werkstatt für Menschen mit psychischer Behinderung in der Bellheimer Gustav-Ullrich-Straße 43 arbeiten. Die Kosten für die gut anderthalb Jahre dauernden Arbeiten an dem eingeschossigen Bau mit geneigtem Flachdach beliefen sich auf rund 1,9 Millionen Euro.

„Unser Ziel war es, die Arbeitsbedingungen für unsere Beschäftigten zu verbessern“, erläutert der Einrichtungsleiter der Wichern-Werkstätten, Stefan Schreiber. Seit ihrer Gründung 1998 sei die ursprünglich einmal für 38 Beschäftigte konzipierte Zweigstelle aufgrund des steigenden Bedarfs an Werkstattplätzen für Menschen mit einer psychischen Behinderung, die dauerhaft oder vorübergehend nicht in der Lage seien, auf dem ersten Arbeitsmarkt zu arbeiten, ständig gewachsen. Deshalb habe man sich zu der Baumaßnahme entschlossen. Neue Arbeitsbereiche oder Werkstattplätze seien dadurch nicht hinzugekommen.

In dem neuen Anbau steht nun für den Arbeitsbereich „Montage und Verpackung“ ein eigener Werkstattraum mit Meisterbüro zur Verfügung. Bisher mussten die Beschäftigten dieses Bereichs sich einen großen Werkstattraum mit dem zweiten Arbeitsbereich der Werkstatt teilen, der Schreinerei, wo vor allem Spezialpaletten und Aufbauplattformen hergestellt werden. „Das war so nicht ideal, denn gerade Menschen mit einer psychischen Erkrankung haben oft ein größeres Bedürfnis nach Ruhe, dem wir nun sehr viel besser entsprechen können,“ freut sich Schreiber über die neuen Möglichkeiten. Hell und freundlich wirken die neuen Räumlichkeiten, wozu nicht zuletzt die bodentiefen Fenster und großen Glastüren beitragen.

Die gibt es auch in den anderen neu entstandenen Arbeits- und Gruppenräumen. Einer davon ist ein sogenannter Multi- und Sozialraum. Dort finden jetzt die regelmäßigen arbeitsbegleitenden therapeutischen, beruflich qualifizierenden und persönlichkeitsbildenden Angebote statt, für die bisher ein Container auf der Rückseite der Werkstatt genutzt werden musste. In größere Räumlichkeiten im Anbau umgezogen ist auch der Berufsbildungsbereich, in dem neu in die Werkstatt aufgenommene Beschäftigte während der ersten Monate ihre Fähigkeiten ausprobieren können und im Rahmen der beruflichen Reha-Maßnahme insgesamt 27 Monate gefördert werden. In einem weiteren Raum ist bereits alles für die Unterbringung einer Förder- und Entlastungsgruppe vorbereitet, in der Beschäftigte aufgenommen werden, die vorübergehend mit den Anforderungen des regulären Werkstattbetriebs überfordert sind.

Deutlich erweitert wurde außerdem der Sanitärbereich mit Toiletten, Duschen und Umkleidemöglichkeiten für die Beschäftigten. Wer den Pausenraum aufsuchen möchte, muss dafür nicht mehr den Werkstattraum queren, sondern kommt über einen eigenen Flur dorthin – eine Maßnahme, die laut Schreiber auch die Arbeitssicherheit verbessern soll. An der Westseite wurde zudem die alte Laderampe abgerissen und ein ebenerdiger Zugang zum Gebäude geschaffen, auf der Grünfläche hinter dem Werkstattgebäude ein überdachter Freisitz errichtet.

Begonnen hatten die Bauarbeiten im Frühjahr 2016, während der gesamten Maßnahme lief der Werkstattbetrieb weiter. „Wir mussten allerdings die Schreinerei für einige Zeit in unsere Zweigstelle in Haßloch auslagern“, berichtet Schreiber. Die ursprüngliche Planung, den Anbau innerhalb eines dreiviertel Jahres fertig zu stellen und die neuen Räumlichkeiten bis Ende 2016 zu beziehen, hätten sich zwar schon bald als zu optimistisch herausgestellt: „Wie oft beim Bauen haben auch wir die eine oder andere Überraschung erlebt, mussten zum Beispiel die Dachentwässerung komplett neu planen, weil der Kanal anders verlief als wir zunächst vermutet hatten.“ Seit Anfang November letzten Jahres, so der Einrichtungsleiter, seien nun aber alle Gruppen wieder zurück in Bellheim und könnten die neuen Räumlichkeiten nutzen.


zurück

Termine

08. August 2018
Region II AK Begleitende Dienste 26. September 2018
Region I AK Bildung 18. Oktober 2018
Region IV AK Bildung

Kontakt

Landesarbeitsgemeinschaft
Werkstätten für behinderte
Menschen Rheinland-Pfalz e.V.
Robert-Koch-Straße 8
55129 Mainz

Telefon 06131/2402464
Telefax 06131/2402466
info@lag-wfbm-rlp.de